Diaspo-Afrika

Bei jeder Auseinandersetzung mit dem Nexus Migration und Entwicklung nimmt die Diaspora eine besondere Bedeutung ein. Migranten tragen durch ihre monatlichen Rücküberweisungen auch zum Kampf gegen Armut bei. Jedoch stoßen die vielen Anstrengungen auch auf Grenzen. Mitglieder der Diaspora werden zunehmend von der staatlichen Seite vor allem von der Afrikanischen Union (AU) als entwicklungspolitische Akteure betrachtet. Dies bedeutet einerseits Anerkennung für die wertvolle Arbeit, die die Diaspora seit jeher leistet und anderseits wird dadurch ihre Arbeit verstärkt und gefördert. Das  Programm zur Förderung des entwicklungspolitischen Angegements von Migrantenorganisationen von CIM (GIZ) und das African Remittances Institute (ARI) von der AU sind einige Beispiele hierfür. Auch hier bietet Afriboom seine betriebswirtschaftliche Expertise an. Sie besteht insbesondere darin Mitglieder der Diaspora bei der Erstellung von Geschäftsplänen (business plans) bis hin zur Durchführung beratend zur Seite zu stehen.

Siehe ceidic.net